Pirat

Geschlecht: 
m
Nummer: 
13
Im Frühjahr 2015 retteten zwei unserer Kolleginnen Pirat mitsamt seinen Schwestern Pippa und Peppi und Mamakatze Tess. Die drei Katzenbabies brachten einen heftigen Katzenschnupfen mit, der sich vor allem an ihren Augen austobte. Durch viele Salben, alle anderthalb Stunden angebracht, wurden Pirats Schwestern wieder fit.

Bei dem kleinen Kater blieb leider ein gravierender Augenschaden zurück. Kurze Zeit später brach bei Pirat eine lebensbedrohliche Lungenentzündung aus. Kaum war diese einermaßen überstanden, erlitt er eine zweiie Lungenentzündung, die wochenlang behandelt wurde. Sein Leben hing zum zweiten Mal am seidenen Faden. Der kleine Kerl hat auch diese schwere Krankheit überstanden, hat jedoch Schäden an der Lunge und einen chronischen Schnupfen zurückbehalten. Er rotzelt immer wieder und muss auch immer mal wieder geröntgt werden – er schnurrt beim Tierarzt so laut, dass ein Abhören unmöglich ist.

Da ihm ein Ortswechsel wieder sehr viel Abwehrkräfte abverlangen würde, darf Pirat auf der Pflegestelle bei den dort lebenden, eigenen Katzen bleiben. Wir hoffen sehr, dass er die bevorstehende Kastration gut überstehen wird und dann ein bisschen zur Ruhe kommen darf.
 
Möchten Sie Pirat und seine medizinische Versorgung mit einer Patenschaft unterstützen? Einfach Patenschaftsformular ausfüllen! Der Minitiger sagt schon mal ein dankendes Miau.

Pressemitteilungen

Termine

Mittwoch, November 8, 2017 - 19:30
 
Sonntag, Dezember 3, 2017 - 11:00
 
Mitglied im Deutschen Tierschutzbund

Mitglied im Deutschen Tierschutzbund